SBS2003 Zeiten für die Kontosperrung definieren

Gruppenrichtlinien - Sicherheitsrichtlinien - Kontosperrungsrichtlinien

Kontensperrschwelle: zum Beispiel 4 oder 5
Zurücksetzung des Kontensperrzählers: 30 Minuten (kann auf bis zu 99999 Minuten erhöht werden)
Kontensperrdauer: 0 (= Nur ein Administrator kann die Kennwörter zurücksetzen)

Kontensperrdauer:
Diese Sicherheitseinstellung gibt an, wie viele Minuten man bei einem gesperrtes Benutzerkonto warten muss, bis es automatisch wieder freigegeben wird und man den nächsten Anmeldeversuch unternehmen kann. Der Mögliche Bereich liegt zwischen 0 und 99999 Minuten. Ist die Sperrdauer auf 0 gesetzt, bleiben die Konten gesperrt, bis ein Administrator sie explizit freischaltet. Ist eine Kontensperrschwelle definiert, muss die Kontensperrdauer mindestens genauso groß sein wir die Rücksetzzeit. Standardeinstellung: Keine, weil diese Richtlinieneinstellung nur Sinn machte, wenn eine Kontensperrschwelle angegeben ist.

Kontensperrschwelle:
Diese Sicherheitseinstellung gibt an, wie viele fehlgeschlagene Anmeldeversuche ein User unternehmen kann, bis das Benutzerkonto gesperrt wird. Ein gesperrtes Kann nur von einem Administrator zurückgesetzt werden oder die eingestellte Sperrdauer ist abgelaufen. Man kann einen Wert von 0 bis 999 für die Anmeldeversuche einstellen. Ist dieser Wert auf = gesetzt, wird das Konto niemals gesperrt.

Rücksetzungsdauer des Kontosperrungszählers:
Diese Sicherheitseinstellung legt fest, wieviele Minuten vergehen nach einer fehlgeschlagenen Anmeldung vergehen müssen, bis der Zähler, der die fehlgeschlagenen Anmeldeversuche registriert, wieder auf Null gesetzt wird. Der Bereich liegt zwischen 1 und 99999 Minuten Gezählt werden auf Workstations und Mitgliedsserver entweder fehlgeschlagene Anmeldeversuche über CTRL+ALT+DELETE oder fehlgeschlagene Anmeldeversuche an einem passwortgeschützten Bildschirmschoner.